Was ist Design Thinking?

Teilnehmende eines Design Thinking Workshops mit INNOKI mit Prototyping-material im Vordergrund

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist mehr als nur eine Methode; es ist eine Denkhaltung, die Kreativität und Problemlösung in den Mittelpunkt stellt. Ursprünglich von Designern genutzt, hat sich Design Thinking zu einem Innovationsprozess entwickelt, der in vielen Branchen angewendet wird, um innovative Ideen und Lösungen zu finden. Aber was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff, und wie funktioniert dieser Ansatz?

Der Design Thinking Prozess

Design Thinking ist eine iterative Herangehensweise, in der Nutzerbedürfnisse in den Vordergrund gestellt werden und das Problem aus der Nutzersicht betrachtet wird. Dabei folgt man einem Prozess, der in sechs Phasen unterteilt wird:

  1. Verstehen: Zuerst geht es darum, ein gemeinsames Verständnis für das Problem zu entwickeln. Hier kommen Teams zusammen, steigen in das Thema ein und Identifizieren relevante Nutzer- und Zielgruppen. 
  2. Beobachten: Es folgt die Phase des genauen Beobachtens. Das Team sammelt Daten und Einsichten direkt von den Nutzenden und Stakeholdern. Empathie und tiefes Verständnis über die Lebenswelten der Nutzenden wird aufgebaut. 
  3. Sichtweise definieren: Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen wird eine klare Problemstellung aus der Nutzerperspektive formuliert.
  4. Ideenfindung: Jetzt geht es ab in den Lösungsraum! In dieser Phase werden innovative Lösungsansätze entwickelt. Hier sind Kreativität und offenes Denken gefragt. 
  5. Prototypen: Aus den gewählten Ideen werden Prototypen erstellt. Diese können einfache Modelle oder digitale Mockups sein.
  6. Testen: Schließlich werden diese Prototypen getestet, um Feedback zu sammeln und die Lösungen weiter zu verfeinern.

Warum Design Thinking für Organisationen relevant ist

Design Thinking ist ein Ansatz, der Organisationen jeder Art hilft, komplexe Probleme im Team zu lösen und innovative Ideen und Lösungen zu entwickeln und das immer mit den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe im Fokus. In einer Welt, die sich ständig verändert und in der die Digitalisierung eine immer größere Rolle spielt, ist Design Thinking ein Schlüssel, um zukunftsfähig zu bleiben. Organisationen, die diesen Prozess nutzen, sind oft führend in Innovation und Kundenzufriedenheit. Denn es ermöglicht: 

  • Förderung von Innovation: Design Thinking ermutigt Teams, über den Tellerrand zu blicken und neue, innovative Ansätze zu finden.
  • Kunden- und Nutzerzentrierung: Indem der Fokus auf die Bedürfnisse der Nutzer gelegt wird, entstehen Lösungen, die wirklich relevant und wertvoll sind.
  • Verbesserung der Teamarbeit: Design Thinking fördert die Zusammenarbeit im Team und bringt unterschiedliche Perspektiven zusammen.
  • Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Der iterative Prozess ermöglicht es, schnell auf Veränderungen zu reagieren und Lösungen kontinuierlich zu verbessern.

Anwendung von Design Thinking in Unternehmen

Gleichzeitig bietet Design Thinking einen Rahmen, der ein gewisses Mindset und eine konkrete Methode verbindet. Daher bietet es eine optimale Möglichkeit für Unternehmen, um damit echte Probleme zu lösen und innovative Lösungen zu entwickeln. Hier sind einige Schritte, wie Design Thinking in einem Unternehmen umgesetzt werden kann:

Einbindung in die Unternehmenskultur

  • Design Thinking Workshops: Regelmäßige Workshops helfen, die Prinzipien des Design Thinking im Team zu verankern.
  • Training und Coaching: Mitarbeitende in Design Thinking zu schulen, fördert eine kreative und nutzerzentrierte Denkweise im gesamten Unternehmen.

Lösung realer Geschäftsprobleme

  • Problemanalyse: Anwendung der Empathie- und Beobachtungsphasen, um ein tiefes Verständnis für ein spezifisches Geschäftsproblem zu entwickeln.
  • Ideenworkshops: Brainstorming-Sessions, in denen Mitarbeiter unterschiedlicher Abteilungen zusammenkommen, um kreative Lösungen zu entwickeln.

Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen

  • Nutzerzentrierte Produktentwicklung: Teams arbeiten eng mit realen Nutzern zusammen, um deren Bedürfnisse zu verstehen und Produkte zu entwickeln, die diese Bedürfnisse erfüllen.
  • Prototyping und Feedback: Schnelles Erstellen von Prototypen und Einholen von Nutzerfeedback, um Produkte iterativ zu verbessern.

Förderung von Innovation und Wachstum

  • Innovationslabore: Einrichtung spezieller Teams oder Abteilungen, die sich ausschließlich auf die Anwendung von Design Thinking für Innovation konzentrieren.
  • Marktforschung: Einsatz von Design Thinking, um neue Markttrends zu identifizieren und darauf basierend innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Verbesserung der Kundenbeziehungen

  • Kundenerlebnis-Design: Anwendung von Design Thinking, um die Kundenerfahrung zu analysieren und zu verbessern.
  • Kundenfeedback-Integration: Regelmäßige Einbindung von Kundenfeedback in den Entwicklungsprozess, um Produkte und Dienstleistungen besser auf die Kundenbedürfnisse abzustimmen.

Lernen und Erleben der Design Thinking Methode in Workshops

Unsere Design Thinking Innovationsworkshops und Trainings sind eine interaktive und dynamische Art, die Methode nicht nur zu lernen, sondern sie auch unmittelbar zu erleben. Und das mit Coaches die alle von der renommierten School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut zertifiziert sind.

In den Workshops werden Teilnehmende aktiv in den Design Thinking Prozess eingebunden und erleben die einzelnen Phasen – von der Empathie bis zum Prototyping – in praxisorientierten Übungen. Dabei arbeiten die Teilnehmenden in Teams, um echte Herausforderungen zu lösen. So lernen sie unterschiedlichste Methoden: wie man tiefgehende Nutzerinterviews führt, effektiv im Team brainstormt und schnell Prototypen entwickelt, um Ideen zu visualisieren. Ein Design Thinking Workshop ist somit eine Plattform für Experimentieren, Lernen und innovatives Denken, bei der die Teilnehmenden nicht nur die Methode verstehen, sondern auch die Denkweise und Kultur von Design Thinking verinnerlichen.

Zusammenfassung

In einer Welt, die sich ständig wandelt, ist Design Thinking nicht nur eine Methode, sondern eine unverzichtbare Denkhaltung für jedes zukunftsorientierte Unternehmen. Durch seine Nutzerzentrierung, seinen kreativen Ansatz und die Förderung von Teamarbeit ermöglicht er es Unternehmen, am Puls der Zeit zu bleiben und echten Mehrwert für ihre Kunden zu schaffen.


Das könnte dich auch interessieren ...

© INNOKI Engelhardt, Feldhaus und Rummel Innovationsberatende PartG, Berlin, 2024