Vom 02.-04. Mai fand in Berlin zum zehnten Mal die Gesellschaftskonferenz re:publica statt. Was 2007 als Event mit 700 Bloggern begann, hat sich mittlerweile zu einer der wichtigsten Konferenz für Netzmedien und Netzpolitik entwickelt. Dieses Jahr zählte die #rpTEN über 8000 Besucher und denen wurde eine riesen Bandbreite an Möglichkeiten geboten: Auf 17 Bühnen, mit rund 770 Sprecherinnen und Sprechern, wurde sich bei Vorträgen und Workshops zu Themen ausgetauscht, die für die digitale Gesellschaft wichtig sind - Netzpolitik, Bildung, Virtual Reality, technologische Innovationen und vieles mehr.

 

Da durfte INNOKI natürlich nicht fehlen. Unsere Aufgabe auf der #repTen: Mit Warm-up und Cool-down Sessions haben wir zwei mal am Tag dafür gesorgt, dass beim gigantischen re:publica Programm der Faktor Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Beim morgendlichen Warm-up stand die Aktivierung von Körper und Reaktionsvermögen im Vordergrund. Die Sessions am späten Nachmittag hingegen waren ideal zum Runterkommen von einem vollgepackten Konferenztag. So haben wir mit enthusiastischen Mitmachern Danish Clapping, Whiskey Mixer oder I am Tree gespielt, Gehmediationen gemacht und gemeinsam Walzer getanzt. Und so sah das Ganze aus:

 

IMG_9048

 

IMG_9047

 

IMG_9044

 

IMG_9038

 

IMG_9030

 

IMG_9024

 

IMG_9028

 

Zu den Highlights der #rpTEN gehörten die Keynotes von Juraprofessor Eben Moglen und Forscherin Mishi Choudhary, Wissenschaftscomic-Größe Randall Munroe alias xkcd, Creative Scientist Kate Stone, Bundesrichter Thomas Fischer, Big Data Wissenschaftlerin Kate Crawford sowie Heather Armstrong, die über den Umgang mit Hass im Internet sprach.